Römische Perlen, kleine gedrechselten Kugeln aus * Alabaster, die mehrmals in * Fischsilber getaucht wurden. Römische Perlen sind z. B. bei * Klosterarbeiten zu finden. Für Schmuckstücke sind sie nicht geeignet, da der Belag aus Fischsilber zu wenig haltbar ist.


« Römische Parkettierung

Roentgen, Abraham »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.