Rosenkranzring

1) Bezeichnung für einen Fingerring mit zehn aufgesetzten Perlen und einem Kreuz (Kredokreuz), der sich aus dem kurzen Rosenkranz (* Zehner) entwickelt hat. Er wird am Ringfinger getragen und beim Beten des Rosenkranzes an der Innenseite der Hand durch Einsetzen des Daumennagels an den Ringkugeln am Finger weitergedreht. Am Beginn des Rosenkranzgebets wird beim * Kredokreuz (von lateinisch credo, "ich glaube") das Glaubensbekenntnis und ein * Paternoster und dann für jede der zehn Rosenkranzperlen ein * Ave Maria gebetet. Das Rosenkranzgebet besteht aus fünf Zyklen, wobei bei Erreichen des Kredokreuzes jedesmal ein Paternoster gebetet wird, gefolgt von zehn Ave-Maria-Gebeten. Andere Namen für den Rosenkranzring sind * Dekadenring, * Fingerrosenkranz und Soldatenrosenkranz.

2) Aus Horn, Bein oder Elfenbein bestehender, meist gedrechselter Ring, der anstatt einer Rosenkranzperle Verwendung findet. Rosenkränze, die aus einem gürtelähnlichen Leder bestehen, an das bewegliche Rosenkranzringe angenäht sind, waren bis zum 19. Jh. gebräuchlich.


« Rosenkranzbild

Rosenkreuzer »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.