Saatperlen, * Perlen kleinster Größe mit einem Durchmesser um 1 mm.

Andere Namen sind Grieß-, Lot- oder Staubperlen sowie Perlsamen. Vor allem im 19. Jh. waren aus vielen gekordelten Perlenschnüren bestehende Armbänder und Kolliers aus Saatperlen beliebt. Die Schwierigkeit bestand früher vor allem darin, die winzigen Perlen zu durchbohren. Diese wurden dann meist auf weiße Schweifhaare von Pferden aufgefädelt. Verwendung fanden Saatperlen auch für * Perlenmotive.


« Saalkirche

Saba »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.