Salomon, in der * Vulgata Salomo (hebräisch, "Friedensmann") genannt, König von Israel und Juda (um 965-926 v. Chr.), Sohn * Davids und * Bathsebas.

Dargestellt wird der im AT als sehr weise bezeichnete König zumeist auf einem um sechs Stufen erhöhten Thron sitzend, der laut Überlieferung aus Elfenbein gefertigt und zum Teil mit Gold verkleidet war. In der Kunst besonders häufig wiedergegeben ist das Motiv "Das Urteil Salomons": Zwei Dirnen, die zur gleichen Zeit geboren hatten, kamen zu König Salomon. Eine hatte ihr Kind im Schlaf erdrückt und den toten Knaben der anderen unterschoben. Beide Frauen behaupteten, die Mutter des lebenden Knaben zu sein. Salomon verfügte, den Kleinen mit dem Schwert zu teilen und jeder Frau eine Hälfte zu geben. Während die falsche Mutter keinen Einwand erhob, verzichtete die wahre Mutter auf ihren Anteil, um dem Kind das Leben zu erhalten, worauf Salomon entschied, ihr als der wahren Mutter den Knaben zu geben.

Das Thema wurde u. a. von S. * Troger sehr expressiv in Form von Elfenbein-Holz-Kombinationsfiguren gestaltet. Die größte dieser Gruppen (Höhe des Throns 2,15 m) befindet sich im Museo civico in Turin; eine etwas kleinere im Victoria & Albert Museum in London.


« Salome

Salomonika »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.