Sandstrahltechnik, Verfahren, bei dem feiner trockener Quarzsand mit einem Sandstrahlgebläse unter hohem Druck auf Objekte gerichtet wird.

1) Reinigungsverfahren (z. B. von rostigen Metallteilen).

2) Dekorverfahren zur Erzielung einer gleichmäßig aufgerauhten Oberfläche. Die Teile des Objets, die nicht aufgerauht werden sollen, müssen mit Schablonen abgedeckt werden, damit sie vom Sandstrahl nicht erreicht werden. Die Technik wurde Ende 19. Jh. erstmals zur Verzierung von Glas und Metall, später auch von Beton eingesetzt (* Beton brut).


« Sandrart

Sanduhr »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.