Aulos, (Mz. Auloi), griechisch, "Röhre".

Name eines Blasinstruments des Altertums. Genaugenommen handelt es sich um keine Flöte. Der Aulos besteht aus einer langen zylindrischen oder leicht konischen Röhre mit je vier Grifflöchern an der Ober- und einem Loch an der Unterseite. Er hat kein Mundstück wie die Flöte, sondern ein doppeltes Rohrblatt, ähnlich einer Schalmei oder Oboe. Meist wurden zwei Aulos gleichzeitig gespielt und die beiden Instrumente beim Spielen V-förmig vom Mund weg auseinandergehalten, gestützt auf eine Binde, die man um den Hinterkopf band. Der griechische Musiker Olympos soll den Aulos um 750 v. Chr. erfunden haben. Bei Darstellungen griechischer Musiker, z. B. auf Vasen des * Rotfigurigen oder * Schwarzfigurigen Stils, sind am häufigsten Kithara- oder Aulos-Spieler (auf zwei Auloi spielend) wiedergegeben. Umgangssprachlich werden zwei zugleich gespielte Auloi als "Doppelflöte" bezeichnet.


« Augustus und die Sibylle

Aumonière »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.