Aura, lat., "(Geistes-)Hauch", "Ausstrahlung" (Fluidum).

1) im  Barock meist als * antikisch gekleidete Frau mit einem segelartig über dem Kopf gebauschten Tuch wiedergegeben. Die Darstellung geht auf antike Vorbilder zurück, als Personifizierung des "linden Lufthauchs".

2) Ausstrahlung, die von manchen Personen ausgeht und von empfindsamen Menschen wahrgenommen und mit Hilfe empfindlicher Instrumente auch sichtbar gemacht werden kann. Umschließt die Aura den ganzen Körper mit einer deutlich erkennbaren lichtkranzartigen Strahlung, spricht man von einer * Aureole, wenn nur der Kopf umgeben wird, von einem * Nimbus.  In vielen Religionen wird in Verbindung mit Personen von allgemein sichtbaren Lichtphänomenen berichtet. 


« Aumonière

Aureole »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.