Sheffield Plate, von Thomas Boulsover (Bolsover) 1742 in Sheffield erfundenes Verfahren, bei dem Silberfolie auf einen Kupferkern aufgewalzt wird (silberplattiertes Kupfer).

Da die Silberschicht anfangs ziemlich stark war, das Verhältnis Silber zu Kupfer betrug 1 : 10, wurde oft nur die Schauseite mit Silber * plattiert und der Rest des Objekts verzinnt. Als es später durch den Einsatz hoher Temperaturen gelang, beim Aufbringen des Silbers eine noch bessere Verbindung mit dem zu veredelnden Gegenstand zu erzielen, konnte der Anteil an Silber beträchtlich gesenkt werden und betrug nur mehr 1 : 60. Nach Erfindung des neuen Verfahrens wurde die gesamte Oberfläche der Objekte mit Silber verkleidet. Die Technik fand vor allem von 1750-1860 Anwendung. Viele Kopien von Silberarbeiten, z. B. im Rokokostil, entstanden in Sheffield Plate. Seit ca. 1860 löste die * Galvanotechnik die * Plattierung ab.


« Sharp Focus Realism

Sheraton-Möbel »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.