Sinon, Gestalt der griechischen Mythologie.

Nach dem vermeintlichen Abzug der Griechen gab Sinon den Einwohnern * Trojas gegenüber an, er sei aus dem Lager der Griechen geflohen, weil er den Göttern hätte geopfert werden sollen. Er berichtete weiters, dass das riesige von den Griechen gezimmerte hölzerne Pferd ein Weihegeschenk der Griechen für * Athene sei. Es wäre deshalb so groß gefertigt worden, um zu verhindern, dass die Trojaner es in ihre Stadt brächten, da Troja in diesem Fall einem angeblichen Orakelspruch zufolge uneinnehmbar werde. Die Trojaner schenkten den Lügen S.s Glauben, die dieser im Auftrag des * Odysseus erzählt hatte, rissen die Mauer oberhalb des Tores ein und zogen das Standbild ungeachtet der Warnungen * Laokoons und * Kassandras mit hölzernen Rollen in die Stadt (* Trojanisches Pferd).


« Sinne

Sinopie »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.