Sirenen(griechisch Seirenes), von griechisch seirios, "brennend",

Bezeichnung für dämonische Wesen der griechischen Mythologie. Die jungfräulichen Sirenen gelten als Töchter des Flussgottes * Acheloos (oder Phorkys). Ihre Namen sind Aglaopheme (die Hellstimmige), Peisinoe (die Sinnenbetörende) und Thelxiepeia (die mit dem Wort Bezaubernde). Wie es heißt, leben die Sirenen auf einer Insel im Tyrrhenischen Meer und locken vorbeifahrende Seeleute durch ihren unwiderstehlichen Gesang an, um sie zu töten. Der Sage nach verschloss * Odysseus die Ohren seiner Gefährten mit Wachs, damit sie nicht hören konnten, und ließ sich selbst an einen der Schiffsmaste binden. Als er dem verführerischen Gesang der Dämoninnen lauschte, hinderten ihn die Fesseln daran, sich ins Meer zu stürzen und zur Insel zu schwimmen. In der mittelalterlichen christlichen Mythendeutung galten die Sirenen (Umgarnerinnen) als Inbegriff der zur Sinneslust verführenden Reize der Frau. Seit dem Spätmittelalter wurden die Sirenen vogelgestaltig mit einem Frauenkopf dargestellt.


« Sippenbild

Sistrum »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.