Sisyphus, lateinisch (griechisch Sisyphos), dem griechischen Sagenkreis nach ein Sohn des thessalischen Königs Äolus, Gründer und erster König der Stadt Korinth, des alten Ephyra.

Es wird berichtet, dass Sisyphus sehr schlau war und sogar den Tod (* Thanatos) überlistete und fesselte. Nachdem dieser von * Ares befreit worden war und Sisyphus den Weg in die Unterwelt antreten musste, gelang es ihm, auch * Hades zu hintergehen. Als Strafe für seine Betrügereien wurde Sisyphus dazu verurteilt, in der Unterwelt einen schweren Stein einen Berg hinaufzuwälzen, der aber immer wieder, knapp vor Erreichen des Gipfels, zurückrollte. Auf diese Sage Bezug nehmend, wird eine mühevolle Tätigkeit, die zu keinem Erfolg führt, "Sisyphusarbeit" genannt.

Weniger bekannt ist die Sagenvariante, nach der Sisyphus aus Rache, dass Autolykos seine Rinder gestohlen hatte, dessen Tochter Antikleia vergewaltigte und dabei * Odysseus zeugte. (Üblicherweise werden Antikleia und Laertes als Eltern des Helden angeführt.)


« Sistrum

Sittenbild »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.