Triumphbogen, Triumphpforte, lateinisch Porta Triumphalis, aus einem oder drei Bögen gebildete freistehende Ehrenpforte, die mit Säulen, Reliefs, manchmal auch mit vollrunden Figuren geschmückt ist.

Triumphbögen leiten sich vom römischen Brauch ab, dass der Senat siegreichen Feldherren einen Triumphzug durch eines der Stadttore über die Via Sacra auf das Kapitol bewilligte. Der Heerführer stand auf einer von weißen Pferden gezogenen * Quadriga und nahm den Beifall der Menge und die Ehrung durch den Senat entgegen. Später wurden für einzelne Herrscher und Ehrenbürger eigene Bogen errichtet.

Schriftlichen Quellen zufolge gab es bereits im 2. Jh. v. Chr. solche Triumphpforten in Rom. Erhalten davon ist der nach 81 n. Chr entstandene Titus-Bogen. Eine der bekanntesten Ehrenpforten ist der für Napoleon I. errichtete Arc de Triomphe in Paris. Triumphbögen waren beliebte Themen der Bildenden Kunst. Triumphbogen genannt wird auch der zum * Chor führende Bogen. Am Scheitelpunkt dieses Bogens befestigt war das so genannte * Triumphkreuz.


« Triumphbalken

Triumphkreuz »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.