Trumeau, französisch, "Mittelpfosten",

1) bei gotischen Kirchentüren Bezeichnung für die am Mittelpfosten des Portals befindliche Figur, meist der Schutzpatron der Kirche, seit Anfang 13. Jh. auch Christus- oder Madonnenfigur.

2) Pfeilerspiegel. Früher auch im deutschsprachigen Raum übliche Bezeichnung für schmale hohe * Spiegel, die sich zwischen zwei Fenstern befinden, häufig in Verbindung mit einem * Konsoltisch. Solche Spiegel waren vor allem im 18./19. Jh. beliebt. Kästen mit hohen Spiegeln an den Türen wurden Trumeaukästen genannt.


« Truhenbank

Tschapka »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.