Velum, das, lateinisch, "Segel", "Vorhang",

1) Vorhang, mit dem im FrühMA als Fortsetzung des über dem Altar baldachinartig drapierten * Ziboriums die Vorderseite des Altars verschlossen werden konnte, um die über dem Altar in einem Behälter befindliche Abendmahlsspeise zu schützen. In der Beschreibung der * Hagia Sophia von Paulus Silentiarius (563) findet z. B. ein mit dem Bild Christi geschmücktes Velum Erwähnung.

2) Fastentuch.

3) Bezeichnung für Tücher zum Reinigen, Trocknen und Abdecken des Abendmahlskelchs.

4) Mit dem so genannten Schultervelum hält der Priester bei der Fronleichnamsprozession die * Monstranz. Schultervela haben auch die beiden Ministranten (Messdiener) die vorgesehen sind, die vom Bischof abgesetzte * Mitra und den * Bischofsstab zu tragen.


« Velourspapier

Vena amoris »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.