Vierpass, besonders beim gotischen Maßwerk gebräuchliche Ornamentform, bestehend aus vier Dreiviertelkreisen oder Pässen, die oft einem Kreis eingeschrieben sind.

In seiner äußeren Gestalt ist der Vierpass einem vierblättrigen Kleeblatt ähnlich. Im 18./19. Jahrhundert wurde der Vierpass oft mit dem französischen Terminus "quatre feuilles" (Vierblatt) bezeichnet. Neben der Architektur waren Passformen (Dreipass, Vierpass, Vielpass) auch im Kunsthandwerk (Goldschmiedekunst, Drechselkunst) gebräuchlich (* Maßwerk, * Pass).


« Viernageltypus

Vierpasssäule »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.