Votivbild, Votivtafel, von lateinisch votivus, "durch ein Gelübde versprochen".

Im allgemeinen wurden Votivbilder auf Holz oder Leinwand gemalt. Eine Sonderform sind die nahe der umbrischen Stadt Deruta hergestellten Votivbilder, bei denen Majolikaplatten als Bildträger dienen. Votivbilder reichen bis ins SpätMA zurück. Sie sind eng mit der Volkskunst und dem Brauchtum der Wallfahrt verbunden. Neben Krankheiten war vor allem die Errettung vor dem gefürchteten Blitztod ein häufiger Grund für ein Gelöbnis und die nachherige Bestellung eines Votivbildes. Meist ist der Grund für das Gelöbnis dargestellt, etwa eine Räuberbande und darunter die Schrift "Dank für Rettung aus Räuberhand" oder ein angreifender Stier und der Text "Dank für Rettung vor einem wilden Stier" usw. Da Votivbilder oft die Aufschrift "ex voto" (auf Grund eines Gelübdes) tragen, werden sie auch als "Exvotos" bezeichnet.


« Vorzugsdruck

Votivgabe »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.