Waldglas, vom 14.-17. Jahrhundert in so genannten Waldglashütten produzierte Gläser.

Da der Alkalizusatz bei der Glasherstellung in Form von Holzasche erfolgte, waren Glashütten meist in waldreichen Gebieten angesiedelt, wie im Thüringer Wald, Kaufunger Wald und Böhmerwald, im Fichtelgebirge (Fichtelgebirgsgläser) und im Spessart. Verunreinigungen der Glasmasse durch mineralische Partikel im Quarzsand verursachten eine grünliche oder gelbliche bis leicht bräunliche Färbung, die man durch Oxidbeigaben manchmal noch verstärkte. Diese Tönung sowie winzige Einschlüsse und Bläschen gaben den Gläsern das typische Aussehen, das in späterer Zeit oft nachgeahmt wurde.

Im 18. Jahrhundert erzeugten nur mehr wenige Betriebe Gebrauchsglas in Form von Waldglas. Im Allgemeinen war man bestrebt, durch Zusätze von Glasmacherseifen, Kalk und Blei farbloses Glas herzustellen. Typische Waldgläser sind * Krautstrunk, * Nuppenglas, * Passglas, * Römer, * Spechter und * Stangenglas.


« Walburgisbüchslein

Walhall »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.