Wanderer, Die, Kurzbezeichnung für die von 14 russischen Künstlern 1870 gegründete "Genossenschaft für Wanderausstellungen."

Die aus Protest gegen die konservative Führung aus der kaiserlichen * Akademie in St. Petersburg ausgetretenen Maler präsentierten ihre Arbeiten in eigenen Wanderausstellungen, was ihnen den russischen Namen "Peredwischniki" (Die Wanderer) einbrachte. Da ihre Bilder bevorzugt das Leben der Kleinbauern und Arbeiter zeigen, gelten die Peredwischniki und ihr Hauptinitiator Iwan N. Kramskoj auch als Vorläufer des "Sozialistischen Realismus".

Mitbegründer der Künstlergruppe waren N. Gay, G. Mjasoedow und W. Perow. Ferner zählten zu der Gruppe u. a. W. Polenow, V. Makowskij, W. Maksimow, I. Repin, A. Sawrasow, W. Surikow, W. Wasnecow und W. Wereschtschagin. Eine große Anzahl von Bildern der Wanderer erwarb Pawel M. Tretjakow, dessen Sammlung in Moskau in der gleichnamigen Galerie ausgestellt wurde. Nach Zerschlagung der revolutionären Bewegungen 1880 verloren die Bilder der Hauptvertreter des Künstlerkreises an kritischer Aussagekraft, was zu Spannungen und 1903 zur Gründung des "Bundes Russischer Künstler" führte.


« Wandelaltar

Wanderjahre »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.