Wedgwood, Josiah I. (1730-1795), bekannter englischer Keramikhersteller.

Wedgwood war der jüngste Spross einer Familie, die in Burslem (Staffordshire) seit dem 17. Jahrhundert mit der Fertigung von Töpfereiwaren befasst war. Nach seiner Ausbildung im väterlichen Betrieb arbeitete Wedgewood zunächst als Partner in einer Keramikmanufaktur in Stoke-on-Trent und mit T. Whieldon in Fenton, bevor er 1759 in den "Ivy House Works" in Burslem mit der eigenen Produktion begann. Nach Ausweitung der Fertigung verlegte er seinen Betrieb in die "Brick House Pottery" in Burslem, die späteren Bell-Works.

Wedgwood arbeitete an Verfahren, den bis dahin meist dunkelfarbigen * Scherben der Töpfereiwaren (rote Ware) aufzuhellen. Eines seiner bekanntesten Produkte ist die so genannte * Creamware (cremefarbenes * Steingut), die ab 1765 unter dem Namen * Queensware in Weiß auf den Markt kam und noch heute hergestellt wird. Beliebt war auch die 1767 entstandene * Basaltware (Ägyptisches Schwarz), die vor allem für Ziergegenstände verwendet wurde.

1768 trat Thomas Bentley aus Liverpool bei Wedgwood als Partner ein und leitete in dieser Funktion die Malerwerkstatt und die Niederlassung in London, die hauptsächlich aus Verkaufs- und Ausstellungsräumen bestand. Im gleichen Jahr gewann Wedgwood den Künstler und Designer J.* Voyez als Mitarbeiter. Gleichfalls für Wedgewood arbeiteten der Bildhauer J. Bacon und der Tiermaler G. Stubbs sowie G. Green und J. Sadler, die auf die Verzierung von Keramiken im * Umdruckverfahren spezialisiert waren.

1769 eröffnete Wedgwood nahe Newcastle-under-Lyme ein Zweigunternehmen, dem er den Namen "Etruria" gab, in Anlehnung an die dort erzeugten dekorativen Keramiken in antikischem Stil, der damals verallgemeinernd "etruskischer Stil" genannt wurde. (Auch Robert * Adam bezeichnete die mit seinem Bruder entworfenen klassizistischen Formen als "etruskischer Stil".) Als Vorbild verwendete Wedgwood für seine Kreationen u. a. den von Sir William Hamilton, der als englischer Gesandter in Neapel tätig war, herausgegebenen Katalog der Ausgrabungen in * Pompeji und * Herculaneum.

Innerhalb von zwei Jahren entstand um die Manufaktur Wedgwoods ein ganzes Industriedorf, das gleichfalls Etruria genannt wurde. 1774 erfolgte die Einführung der noch heute für die Wedgwood-Manufaktur typische * Jasperware, ein hartes einfarbiges Steinzeug in Lichtblau, Zartgrün, Gelb, Rosa oder Schwarz. Der Dekor der Jasperware besteht aus * applizierten, durchbrochen gestalteten Reliefdarstellungen aus weißer Jasper-Masse. Eine der bekanntesten Kreationen Wedgwoods war die in dunkelblauer Jasperware hergestellte Kopie der so genannten * Portlandvase.

Nach dem Tod Bentleys nahm Wedgewood seine drei Söhne und seinen Neffen als Teilhaber auf. Der Firmenname lautete zu der Zeit Wedgwood, Sons & Byerley. Noch vor dem Tod seines Vaters zahlte Josiah Wedgwood II. 1793 seine Brüder aus, sein Cousin Byerley verblieb im Betrieb.


« Wecker

Wehrgehänge »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.