Weichporzellan, Bezeichnung für in Europa schon vor dem von Böttger erfundenen * Hartporzellan bekannte keramische Waren.

Weichporzellan hat nur einen geringen oder gar keinen Kaolinanteil und ist deshalb empfindlicher gegen Bestoßen als Hartporzellan. Auch verträgt es den raschen Wechsel von Warm und Kalt weniger gut. In der Literatur werden für Weichporzellan oft die Ausdrücke "pâte tendre" (französisch) und "soft paste porcelain" (englisch) verwendet. Die gleichen Termini sind auch in Verbindung mit * Frittenporzellan gebräuchlich, bei dem es sich aber um kein porzellanartiges Produkt handelt, sondern um eine glasähnliche Masse, der Gips, Alabasterstaub etc. beigemengt wurde.


« Weicher Stil

Weidpraxe »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.