Weltwunder der Antike. Die älteste Aufzählung der sieben Weltwunder des Altertums wird dem griechischen Dichter und Gelehrten Kallimachos (zwischen 305 u. 240 v. Chr.) zugeschrieben. Sie ist in einem Epigramm des Antipatros von Sidon überliefert (130 v. Chr.) und umfasst:
Eingehend mit den Weltwundern auseinandergesetzt haben sich auch der griechische Historiker Strabon (ca. 63 v. Chr. bis ca. 23/26 n. Chr.) und der römische Historiker Plinius d. Ä.


« Weltreiche, vier

Wendebrosche »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.