Windeisen, Windrute, waagrechte, in gleichen Abständen in die Fensterleibung gotischer Kirchen an der Innenseite der Fenster eingemauerte Rund- oder Flacheisen.

Sie dienen als Versteifung der oft extrem hohen Fensterflächen gegen den Winddruck. Bis zur Neuzeit wurden Fenster aus vielen einzelnen, in einem Netzwerk von * Bleiruten gefassten * Butzenscheiben oder farbigen Glasstücken (* Glasmalerei) gefertigt. Manchmal werden die Windeisen noch durch senkrecht verlaufende "Sturmstangen" verstärkt.


« Winde, die vier

Windmühlenbecher »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.