Zinkätzung, Reliefdruck, Bezeichnung für eine Hochdruckätzung, die Anfang 19. Jh. erstmals W. Blake unter Verwendung einer Kupferplatte vornahm.

Bei der Zinkätzung zeichnet man seitenverkehrt mit säurefestem Asphaltlack auf polierte Zinkplatten, und diese werden dann im Säurebad mit Salpetersäure geätzt. Die mit Asphaltlack versehenen Partien bleiben erhaben, das blanke Metall wird durch Wegätzen vertieft. Manchmal wird Asphaltpuder angeschmolzen und dadurch eine aquatintaähnliche Wirkung erzielt. Für jede gedruckte Farbe ist eine eigene Platte erforderlich. Von der Zinkätzung zu unterscheiden ist die * Zinkographie.


« Zink

Zinkdruck »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.