Zinn, chemisches Element mit dem Symbol Sn (von lateinisch stannum).

Das silberweiße Schwermetall tritt in drei Modifikationen mit verschiedener Dichte auf: als tetragonal kristallisierendes ß-Z. (Dichte 7,31 g/cm3, bei einer Temperatur von über 162° C als rhombisches y-Zinn (Dichte 6,54 g/cm3) und unterhalb von 13,2° C als kubisches x-Zinn. (Dichte 5,75 g/cm3). Die Umwandlung von ß-Zinn. in x-Zinn. erfolgt in Form sich langsam ausbreitender Flecken, der so genannte * Zinnpest. Da Zinn relativ weich ist, lassen sich flache lange Gegenstände daraus verbiegen. Das dabei auftretende knirschende Geräusch heißt Zinngeschrei; es entsteht durch die Reibung der ß-Kristalle aneinander. Zinn-Folien heißen * Stanniol. Vgl. * Engelszinn, * Kayserzinn und Zinnpest (s.o.)


« Zinkographie

Zinne »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.