Eremitage, französisch ermitage, "Einsiedelei",

1) im Barock und Rokoko Bezeichnung für einen abgeschieden liegenden und für romantische Begegnungen gut geeigneten Gartenpavillon. Davon abgeleitet, wurden beispielsweise auch fern einer Ansiedlung in der Waldeinsamkeit befindliche Schlösser als Eremitage bezeichnet.

2) Staatliches Museum in St. Petersburg (Leningrad), benannt nach der so genannten "Kleinen Eremitage", einem Schloss der Zarin Katharina II. Der Museumskomplex umfasst auch noch das als "Alte Eremitage" bezeichnete historische Winterpalais und die von L. v. Klenze 1839-1852 erbaute "Neue Eremitage".


« Eremit

Erfurter Fayencen »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.