Zurück A-Z Begriffssuche Home

BeyArs Kunstlexikon

Suche

Cancel Search
Ada-Handschrift, in Goldschrift (* Chrysographie) ausgeführte und mit aufwendigen Malereien versehene karolingische Evangelienhandschrift (* Evangeliar).

Die Ada-Handschrift entstand um 800 an der * Hofschule Karls d. Gr. Einem nachträglich eingeschriebenen Gedicht zufolge wurde das Prachtevangeliar auf Veranlassung einer gewissen Ada hergestellt, die eine Schwester Karls d. Gr. gewesen sein soll. Anderen Quellen nach handelte es sich bei der Auftraggeberin um eine Äbtissin namens Ada Ancilla Dei, "Ada, Magd Gottes". Diese Meinung wird in dem um 1200 entstandenen * Nekrolog von St. Maximin in Trier vertreten, der auf ältere Quellen Bezug nimmt.

Heutiger Aufbewahrungsort der Handschrift: Stadtbibliothek Trier. Karoling. Handschriften, die stilistisch mit der Ada-Handschrift in Verbindung gebracht werden, bezeichnet man als Ada-Gruppe oder Ada-Schule, ebenso die der * Palastschule Karls d. Gr. zugeordnete  Elfenbeinschnitzereien, die Ähnlichkeiten mit den in der Ada-Handschriften befindlichen * Illuminationen aufweisen.


« Ad vivum

Adam »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.