Zurück A-Z Begriffssuche Home

BeyArs Kunstlexikon

Suche

Cancel Search
Aison, (lateinisch Aeson), der von seinem Bruder * Pelias entmachtete König von Iolkos.

Als sein Sohn * Jason herangewachsen war und den Thron zurückforderte, entlockte Pelias dem jungen Helden das Versprechen, ihm das * Goldene Vlies zu bringen. Der Usurpator war der Ansicht, dass Jason bei dem Unterfangen sicher den Tod finden werde. Die Erringung des Goldenen Vlieses ist Inhalt der * Argonauten-Sage, die neben der * Ilias und der * Odyssee den dritten großen griechischen Sagenkreis bildet.

Als Jason nach vielen Abenteuern mit dem goldenen Widderfell unversehrt nach Hause zurückkehrte, war Aison mittlerweile zum Greis gealtert. * Medea, die Jason bei der Erlangung des Goldenen Vlieses geholfen hatte, war mit diesem nach Iolkos gekommen, und die beiden heirateten. Medea war des Zauberns kundig und verjüngte Aison um vierzig Jahre, indem sie eine seiner Venen öffnete und das herausströmende Blut durch einen von ihr gebrauten Kräuterabsud ersetzte. Als die Töchter des Pelias ihren Vater ebenfalls jung sehen wollten, riet ihnen Medea, mit Dolchen auf den Schlafenden einzustechen, um ihn ausbluten zu lassen, verweigerte ihnen dann aber den versprochenen Zaubertrank als Ersatz des Blutes, worauf Pelias starb.


« Aischylos

Ajax, der Große »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.