Zurück A-Z Begriffssuche Home

BeyArs Kunstlexikon

Suche

Cancel Search
Edelserpentin, schön gemusterte Varietät des * Serpentins. Der * Schmuckstein lässt sich schneiden, drechseln sowie polieren und dient als Ausgangsmaterial für Figuren, Schüsseln, Teller, Löffel, Trinkgefäße, Dosen, Wärmesteine, Tisch- und Grabplatten, Kaminverkleidungen sowie andere Architekturteile usw.

Als das älteste Zentrum (seit Mitte 16. Jh.) der Edelserpentin-Verarbeitung gilt Zöblitz in Sachsen. 1613 gründeten die Serpentindrechsler in Zöblitz eine eigene Innung. Besonders schöne Beispiele gedrechselter und mit vergoldeter Silbermontierung versehener Humpen und Pokale aus Edelserpentin gelangten in das * Grüne Gewölbe in Dresden. Im letzten Drittel 18. Jh. gab es in Zöblitz noch 40 Meisterbetriebe für Serpentindrechselei. Sie versuchten 1870 der Bedrohung durch die Industrialisierung mit der Gründung einer Aktiengesellschaft entgegenzuwirken, was aber misslang. Ein modernes Zentrum der Verarbeitung von Edelserpentin ist der Ort Bernstein im Burgenland/Österreich.


« Edelrost

Edelstein »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.