Zurück A-Z Begriffssuche Home

BeyArs Kunstlexikon

Suche

Cancel Search
Fächerblatt. Es ist entweder feststehend und glatt (bei Stielfächern) oder ziehharmonikaförmig gefaltet (bei * Faltfächern). Anfang 17. Jh. wurden die Fächerblätter für gewöhnlich aus der gegerbten Haut ganz junger Ziegen oder Schafe hergestellt und bemalt; man nannte dieses Material fälschlich * Schwanenhaut. Daneben fanden als Fächerblatt Pergament, Papier, Seide, Spitze und Federn Verwendung. Das Fächerblatt wurde aber nicht nur bemalt, sondern Darstellungen oft auch unter Anwendung anderer Techniken (* Aquatinta, * Federzeichnung, * Kupferstich, * Lithographie, * Punktiermanier usw.) aufgebracht und textile Gewebe z. B. mit Stickereien sowie aufgenähten * Pailletten verziert.


« Fächer

Fächerbügel »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.