Zurück A-Z Begriffssuche Home

BeyArs Kunstlexikon

Suche

Cancel Search
Faschinenmesser, Bezeichnung für Haumesser mit durchschnittlich 50-60 cm langer, meist gerader Klinge, die im 19. Jh. vom Militär bei vielen Waffengattungen (Artillerie, Infanterie und Pioniertruppe) in nahezu ganz Europa verwendet wurden. Sie dienten dazu, etwa fingerdicke Gerten (meist von Haselnussstauden) zur Herstellung der * Faschinen abzuschlagen.

Die schwere Klinge ist 3,5-5,5 cm breit, ein- oder doppelschneidig, manchmal ist der Rücken auch als Säge ausgebildet. Der Griff weist im Allgemeinen keinen Parierbügel auf, ist für gewöhnlich aber mit einer starken * Parierstange versehen. Oft sind bei Faschinenmessern Griff und Parierstange aus einem Stück gegossen.


« Faschine

Fase »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.