Zurück A-Z Begriffssuche Home

BeyArs Kunstlexikon

Suche

Cancel Search
Fegefeuer(mittellateinisch purgatorium), von mittelhochdeutsch fegen, "reinigen".

Von der Existenz des Ortes, an dem die * Armen Seelen durch zeitlich begrenztes Feuer, Eis oder Wasser von ihren lässlichen Sünden gereinigt werden, berichtete vor allem Papst * Gregor d. Gr. (540-604) im vierten Buch der Dialogie. Darstellungen des Fegefeuers und der * Hölle waren früher sehr gebräuchlich, z. B. in den so genannten * Bußbüchern. Nach katholischen Glauben können Menschen durch Gebete und die Feier von Seelenmessen die zukünftige eigene sowie die Aufenthaltsdauer einer bereits im Fegefeuer befindlichen Armen Seele verkürzen (vgl. * Totenrotel).

Allerseelen (2. November), der Tag nach Allerheiligen, ist allen Armen Seelen gewidmet. Die protestantischen Kirchen lehnen die Lehre vom Fegefeuer ab.


« Fegatin

Feger »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.