Zurück A-Z Begriffssuche Home

BeyArs Kunstlexikon

Suche

Cancel Search
Alizarin-Krapplack, von spanisch/arabisch alizari, "Krappwurzel".

Ab 1868 wird das seit 1826 synthetisch herstellbare Alizarin für Alizarin-Krapplack verwendet und dient seit 1901 als Norm bei der Prüfung der Lichtechtheit von Anilinfarben. Der rote Alizarin-Krapplack ist beständiger als der natürliche * Krapp und hat diesen nahezu zur Gänze verdrängt.

Beim Alizarin-Krapplack fehlen die Begleitfarbstoffe wie Purpurin, die sich in dem früher verwendeten natürlichen Wurzelkrapplack nachweisen lassen. Alizarin-Krapplack ist lichtecht und findet für * Acryl-, * Aquarell-, Leim-, * Öl- und * Temperafarben Verwendung. Da Kalk den Alizarin-Krapplack zersetzt, ist dieser für * Fresken nicht geeignet.


« Alhambravasen

Alkestis »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.