Zurück A-Z Begriffssuche Home

BeyArs Kunstlexikon

Suche

Cancel Search
Fiale, Nadel, von italienisch foglia, "(Tannen)"Nadel", oder abgeleitet von altfranzösisch filiolles, "Töchterchen",

In der gotischen Baukunst Bezeichnung für ein Zierglied in Form eines schlanken, spitz auslaufenden Türmchens. Der vier- bzw. achteckige * Schaft oder Leib weist häufig eine aus * Maßwerk bestehende Verzierung auf und hat im Mittelteil oft die Form eines * Tabernakels. Darüber erhebt sich der so genannte * Riesen, die pyramidenförmige, mit * Krabben besetzte Spitze, die mit einer * Kreuzblume bekrönt ist. Fialen dienen vor allem als Flankierung und Überhöhung von * Wimpergen und als Bekrönung von * Strebepfeilern. Sie verstärken den für die Gotik typischen Eindruck des himmelstrebenden "Vertikalismus". Da besonders in der Gotik * Architekturdekor üblich war, sind Fialen auch in der Kleinkunst der Gotik und der Neogotik zu finden, etwa bei Elfenbeinschnitzereien.


« Feuille de chou

FIAP »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.