Zurück A-Z Begriffssuche Home

BeyArs Kunstlexikon

Suche

Cancel Search
Fondporzellan, * Porzellan, in dessen einfarbigem * Fond ovale, kartuschenartige oder als * Vierpass ausgeführte Medaillons ausgespart sind, die Reserven genannt werden und zur Aufnahme gemalter Darstellungen dienen. Fondporzellan wurde in * Meißen seit 1720 hergestellt, mit kaffee- oder kapuzinerbrauner und seit 1725 auch mit sattgelber Fondfarbe; die ältesten erhaltenen Objekte sind mit 1726 datiert. Später gab es viele verschiedene Fondfarben, beliebt waren neben * Purpur auch * Seladon und * Kobaltblau. Die Blütezeit des Fondporzellans begann gegen 1730. Nach 1745 entstand auch in der * Manufaktur Vincennes-Sèvres sehr schönes Fondporzellan, das zum Teil mit "cailloutis" (Kieselsteine) genannten Goldtupfen und "vermiculés", kleinen würmchenartig gewundenen Goldverzierungen, geschmückt wurde.


« Fondant

Fontainebleau »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.