Zurück A-Z Begriffssuche Home

BeyArs Kunstlexikon

Suche

Cancel Search
Almandin, ein zur Granatgruppe gehörendes durchsichtiges Mineral aus Eisenaluminiumsilikat, von roter bis rotvioletter Farbe.

Bräunlichrote Exemplare nannte man Vermeillegranate (* Pyrop). Der Almandin kommt in der Regel zusammen mit Gneis und Glimmerschiefern vor. Der Name des * Schmucksteins soll auf die im Altertum als Handelszentrum bedeutende Stadt Alabanda in Kleinasien zurückgehen. Wie alle roten Steine wurde auch der Almandin früher oft als * Karfunkel bezeichnet und war Gegenstand vieler Sagen und Legenden. Mit Almandin verzierte Goldschmiedearbeiten gab es bereits bei den Karolingern und Merowingern. Almandin aus den Diamantenminen Südafrikas wurden auch "Kimberley-Rubine" genannt.


« Almanach

Almer »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.