Zurück A-Z Begriffssuche Home

BeyArs Kunstlexikon

Suche

Cancel Search
Gouache(deutsch Guasch), die, von italienisch guazzo, "Lache",

Bezeichnung für deckende * Wasserfarben, die als dünne Schicht am Bildträger aufliegen, während bei der * Aquarellmalerei die Farben als * Lasur dienen. Die deckende Wirkung der Gouache wird durch * Pigmente oder den Zusatz weißer Füllstoffe, wie z. B. Kreide, erzielt. Sie bewirken das charakteristische "kalkige" Aussehen der Gouache-Farben, das auch dunklen Farbtönen eigen ist. Wie die Aquarellfarben enthalten auch Gouache-Farben Pflanzengummi (* Gummi arabicum, * Tragant usw.) als Bindemittel, und sie sind wie die Aquarellfarben während des Malens in der Farbwirkung viel kräftiger als nach dem Trocknen. Vor der Erfindung der verschiedenen Fototechniken wurden Gouache-Farben vor allem für Bildnisse verwendet. Als Bildträger für als * Miniaturen ausgeführte * Porträts dienten meist dünne Elfenbeintäfelchen.


« Gottvater

Grablegung Christi »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.