Zurück A-Z Begriffssuche Home

BeyArs Kunstlexikon

Suche

Cancel Search
Hard Edge, der, englisch, "harte Kante",

1958 von dem amerikanischen Kritiker Jules Langsner geprägter Ausdruck für eine abstrakte Richtung der Malerei des 20. Jh., wobei, wie beim * Colourfield Painting, große Farbfelder, aber nicht die fließenden Übergänge üblich sind. Beide Begriffe werden manchmal mit dem Terminus Post-Painterly Abstraction bzw. * Nachmalerische Abstraktion zusammengefasst. Charakteristisch für den Hard Edge sind schablonenhaft hart voneinander abgegrenzte, flächig aufgetragene (Acryl-)Farben und geometrische, vereinzelt auch figurale Formen. Im Gegensatz zur geometrischen Abstraktion ist das Formenrepertoire beim Hard Edge innerhalb eines Bildes begrenzt und beschränkt sich oft auf zwei oder drei Farbfelder. Der Hard Edge mit seiner emotionslosen, rational gesteuerten Farbfeldmalerei gilt als Gegenbewegung zum * abstrakten Expressionismus, bei dem die Farben oft persönliche Erlebnissituationen wiedergeben. Vertreter des Hard Edge sind u. a. Josef Albers, Al Held, Ellsworth Kelly, Alexander Libermann, Morris Louis, Kenneth Noland und Frank Stella.


« Hard core

Haremsfrau »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.