Zurück A-Z Begriffssuche Home

BeyArs Kunstlexikon

Suche

Cancel Search
Ile-de-France, Landschaft im Ostteil des Pariser Beckens, an der mittleren Seine. In der Ile-de-France wurde die Romanik schon um 1150 von der Gotik abgelöst. Seit der 2. Hälfte 12. Jh. bis Mitte 14. Jh. war die Ile-de-France wirtschaftliches, kulturelles und künstlerisches Zentrum Frankreichs. Erhalten sind aus dieser Zeit besonders schöne Elfenbeinschnitzereien, neben Marienfiguren vor allem * Diptychen und * Triptychen, wobei die * Passion Christi und Maria mit dem Jesuskind die Hauptmotive bilden. In dem Zusammenhang wird oft von einer Ile-de-France-Schule gesprochen.


« Ikonostase

Ilias »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.