Zurück A-Z Begriffssuche Home

BeyArs Kunstlexikon

Suche

Cancel Search
Intarsie, italienisch intarsia, tarsia, von arabisch tarsi, "Verbindung",

Bezeichnung für im Holz versenkte Einlagen aus * Bein, * Elfenbein, * Perlmutter, (Edel-)Metall oder andersfarbigem (eingefärbtem) Holz. Die Einlagen können mit der Oberfläche des * Rezipienten in einer Ebene liegen oder darüber hinausragen (* Reliefintarsie). Die ältesten erhaltenen Einlagen bestehen aus Elfenbein; sie sind über 4.000 Jahre alt und stammen aus Ägypten und * Mesopotamien. Besonders aufwendig gearbeitete, zeitlos schöne Einlegearbeiten wurden in der Ruinenstätte Nimrud im heutigen Nordirak gefunden; sie sind fast 3.000 Jahre alt.

Höhepunkte erreichte die Intarsien-Kunst auch in der Renaissance und im Barock, wobei die schönsten Einlagen aus Bein oder Elfenbein bestehen und in den Schäften von Armbrustwaffen und * Radschlossgewehren sowie in * Kabinettschränken und Kästchen zu finden sind. Im Barock wurde die Intarsie zum Teil von der * Marketerie abgelöst. Im deutschsprachigen Raum hat es sich eingebürgert, den Ausdruck Marketerie nicht für im * Kernholz versenkte Einlagen zu verwenden, sondern für Muster und Motive, die innerhalb einer * Furnier, wie ein Puzzlespiel zusammengefügt, in Verbindung mit der Furnier auf * Blindholz aufgeleimt sind (vgl. * Boullearbeit).

Eine spezielle Form der Intarsie ist die aus Spanien stammende so genannte * Taracea. Sie besteht aus kleinen, wie Getreidekörner geformten Bein- oder Elfenbeinstückchen. Die in Japan und China beliebte Technik, * Perlmutter, * Koralle, * Schmucksteine und (Edel-)Metall in gelacktes Holz oder Elfenbein einzulegen, heißt * Shibayama. Einlagen aus Stein werden für gewöhnlich als * Inkrustationen bezeichnet. Einlagen von Metall in Metall heißen * Tauschierung.


« Intaglio

Intarsiert »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.