Zurück A-Z Begriffssuche Home

BeyArs Kunstlexikon

Suche

Cancel Search
Kreidegrund, aus Leimwasser und pulverisierter Schlämmkreide oder Gips bestehender Untergrund, der vor der Bemalung oder Vergoldung von Holz mehrmals aufgetragen und jeweils nach dem Trocknen geschliffen wird, so dass eine dichte und völlig glatte Oberfläche entsteht. Wenn der so genannte "Weißgrund" fertig ist, kann mit der farbigen * Fassung, der Malerei (etwa bei * Ikonen) oder der Vergoldung mit * Blattgold begonnen werden.


« Kreideglas

Kreidemanier »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.