Zurück A-Z Begriffssuche Home

BeyArs Kunstlexikon

Suche

Cancel Search
Maurenkunst, maurischer Stil, Kunst der Mauren, einer arabisch-berberischen Mischbevölkerung Nordwestafrikas, mit teilweise negridem Einschlag.

Der Name Maurenkunst leitet sich von Mauretanien ab, dem Herkunftsland der Herrscher der Almoraviden (1056-1147) und der Almohaden (1130-1269), deren Hofhaltungen die maurische Kunst und Kultur prägten. Früher wurde der Ausdruck Maurenkunst allgemein für die islamische Kunst verwendet sowie für die Kunst in den von den Mauren besetzten Gebieten Spaniens. Vgl. * Mudejarstil. Bei der Maurenkunst besonders aufwendig ausgeführt sind Metallarbeiten, die häufig aus * Damaststahl bestehen und durch schöne * Tauschierungen auffallen.

Zu hoher Blüte gelangte auch die Buchmalerei mit prachtvollen Mauresken. Für den maurischen Baustil kennzeichnend sind die so genannten * Stalaktitengewölbe und bei den Arkaden die Hufeisenbogen oder maurischen Bogen, in der Form eines Dreiviertelkreises. Anstatt gemaltem Dekor finden oft farbige Fliesen Verwendung (* Islamische Kunst, * Maureske).


« Mauerkrone

Maureske »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.