Zurück A-Z Begriffssuche Home

BeyArs Kunstlexikon

Suche

Cancel Search
Ornament, von lateinisch ornamentum, "Schmuck", "Verzierung",

Bezeichnung für Verzierungen innerhalb eines Dekorationsschemas. Neben der dekorativen Funktion können Ornamente auch der Gliederung dienen bzw. symbolische Inhalte vermitteln. Die frühesten Ornamente bestehen meist aus sich wiederholenden abstrakten, oft geometrischen Zierformen, wie Dreiecksverzierungen (* Kerbschnitt), * Mäander, Kreisformen, Spiralen u. dgl. Später wurden auch vegetabile Motive einbezogen, z. B. * Palmetten, Ranken und * Akanthus.

Ornamente mit Muschelformen und * Voluten kennzeichnen das Barock, * Rocaillen-Ornament das Rokoko. Im Barock und Spätbarock steigerte sich die Ornamentik bis zur Überladenheit. Vom Historismus abgesehen, bevorzugten die folgenden Epochen (Klassizismus, Biedermeier, Jugendstil und Art Deco) wieder schlichtere Formen. Ein aus waagrecht verlaufendem Zierat bestehender Ornamentstreifen wird als * Fries bezeichnet. Vom 16.-19. Jh. verwendeten die Künstler bei der Herstellung von Orament häufig Vorlagen, so genannte * Ornamentstiche.


« Ormoulu

Ornamentglas »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.