Zurück A-Z Begriffssuche Home

BeyArs Kunstlexikon

Suche

Cancel Search
Rechts und links, bezieht sich beim Beschreiben jedes Kunstwerkes auf die Sicht des Betrachters, außer es wird etwa dezidiert von der rechten oder linken Hand einer wiedergegebenen Person gesprochen.

In diesem Fall befindet sich die rechte Hand bei einer * En-face-Darstellung vom Betrachter aus gesehen auf der linken Seite, die linke Hand auf der rechten Seite. Die rechte Seite gilt im allgemeinen als bevorzugt. So befinden sich z. B. die Gerechten beim * Apokalyptischen Weltgericht zur Rechten Gottes. In der * Heraldik gebührt die rechte Seite eines * Wappens stets den männlichen Nachkommen.

Anders als bei Bildern wird in der Heraldik immer aus der Sicht des Dargestellten vorgegangen. Was bei der Beschreibung eines Wappens mit links bezeichnet wird, befindet sich vom Betrachter aus gesehen auf der rechten Seite und umgekehrt, d. h. heraldische Werke werden aus der Sicht des Betrachters immer seitenverkehrt beschrieben (* blasonieren).


« Rechenpfennige

Rectilinear Style »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.