Zurück A-Z Begriffssuche Home

BeyArs Kunstlexikon

Suche

Cancel Search
Bambocciade, von ital. bamboccio, "Knirps",

Bezeichnung für eine * Genremalerei mit derb-komischen Szenen aus dem Volksleben. Mit dem Spitznamen "Il Bamboccio" belegten röm. Künstlerkreise den kleinen und durch eine körperliche Missbildung schwächlichen niederländischen Maler Pieter Jacobsz van Laer (1599-1642). Obwohl von der * Akademie nicht anerkannt, war seine volksnahe drastische Darstellungsweise von Jahrmarkts- und Wirtshausszenen mit Quacksalbern, Bauernlümmeln und Landsknechttypen bei der Bevölkerung sehr populär und wurde von anderen Malern nachgeahmt. In dieser Manier gestaltete Motive heißen seitdem Bambocciade.


« Bamberger Reiter

Banause »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.