Zurück A-Z Begriffssuche Home

BeyArs Kunstlexikon

Suche

Cancel Search
Verwandlungsbilder, Figurenbilder, die mit verschiedener Gewandung versehen werden können.

Die Kleidungsstücke wurden im 18. Jh. meist auf durchsichtiges * Frauenglas gemalt. Die Basisfigur veränderte ihr Aussehen durch die daraufgelegten verschiedenartigen Kleidungsstücke. Kopf, Hände und Beine der Grundfigur sind durch das Frauenglas zu sehen. Erhaltene frühe Verwandlungsbilder sind kleinformatig und werden in * Schraubtalern oder münzenförmigen, aus Elfenbein * gedrechselten Behältern verwahrt. Während Verwandlungsbilder im 18. Jahrhundert der Kurzweil und dem Pläsier von Erwachsenen dienten, waren sie im 19. Jahrhundert und in der ersten Hälfte 20. Jh. vor allem Kinderspielzeug. Es handelte sich dabei nicht mehr um Einzelstücke, sondern Grundfigur und Kleidungsstücke wurden auf steife Papierbogen gedruck und mussten oft erst ausgeschnitten werden.


« Vertumnus

Verweltlichung »


Desktop-Version öffnen mit Volltextsuche über rund 350.000 Worte.