Anbieter: Wienerroither & Kohlbacher GmbH
Kunsthandel - Austrian Fine Art (neben dem Café Central)
, A-1010 Wien (Anfahrtsplan anzeigen)

Katalog:
Aktueller Katalog
Band 15

Art. Nr.: 32
EGON SCHIELE, Tulln 1890 – 1918 Wien
Weiter suchen nach:
  egon schiele
  bleistift
  expressionismus
  studie
  flaeche
  jugendstil
  model
  jane kallir
ZWEI SITZENDE, 1911

Bleistift auf Papier, 559 x 371 mm
Monogrammiert und datiert rechts unten: S. 1911
Verso: SITZENDE FRAU
Bleistift auf Papier, 559 x 371 mm
Provenienz: Marlborough Fine Art London, Serge Sabarsky Gallery, New York.
Ausstellungen: Egon Schiele: Zeichnungen und Aquarelle aus den Beständen des Historischen Museums der Stadt Wien und aus amerikanischem Privatbesitz ausgewählt von Serge Sabarsky, Wien, 1981. - Zeichnun-gen und Aquarelle des deutschen 
Expressionismus, Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen, Bietingheim-Bissingen, Juli bis September 1990. - Egon Schiele: Drawings and Watercolors. The Serge Sabarsky Founda-tion. New York. 6. Juni 1996 (Memorial Service). - Egon Schiele: The Ronald S. Lauder and Serge Sabarsky Collections. Neue Galerie New York, 2006, Kat. D. 71, Abb. S. 246.

Die Studie zweier sitzender Frauenakte, 1911 datiert, entstand zu einer Zeit, als Egon Schiele nach frühen schülerhaften Versuchen und der anfänglichen Orientierung am Secessionismus bereits zu künstlerischer Reife gelangt war und seine persönlichen Stileigenschaften gefunden hatte. In der Konzentration auf die linea-re Umrisszeichnung auf leerem, raumlosem Bildgrund klingt freilich noch der gewichtige Einfluss der Jugend-stilgraphik nach. Ohne Schattierung, ohne auch nur den leisesten Anflug dreidimensionaler Körperlichkeit, definiert der spitze Stift die Form, die isoliert frei zu schweben scheint; selbst das Sitzmöbel wird nicht einmal angedeutet.
Thematisch zählt die menschliche Aktfigur bekanntlich zu den bevorzugten Motiven Schieles. Die insistieren-de Befragung der Geschlechtlichkeit, die sich oft in einer drastischen Betonung sexueller Komponenten äu-ßert, erscheint in diesem Blatt allerdings zurückgenommen, wie überhaupt das inhaltliche Interesse hinter die formalen Anliegen zurücktritt. Die Modelle werden nicht individuell charakterisiert. Vom Gesicht der Person im Zentrum, die ihren Kopf auf die linke Hand stützt, ist nur die Augenpartie ausgeführt, das Antlitz der dahinter Sitzenden zu einem großen Teil verdeckt. Unter Verzicht auf jedes psychologisierende Moment verschmelzen die beiden Gestalten zu einem fast unauflösbaren Gebilde, dessen adäquate Positionierung auf der Fläche der Künstler zu bewältigen hat..
Die Verso-Darstellung einer sitzenden Frau könnte in Zusammenhang mit einigen ähnlichen Blättern von 1912 stehen.


TWO SEATED WOMEN, 1911
Pencil on paper, 559 x 371 mm
Signed with the initial and dated (lower right): S. 1911
Verso: SEATED WOMAN
Provenance: Marlborough Fine Art London. – Serge Sabarsky Gallery, New York.
Exhibitions: see German text

This 1911 study of two seated female nudes was drawn at a time when Egon Schiele had achieved artistic maturity and found his personal style after his first schoolboyish experiments and the influence of Secessio-nism in his early work. The concentration on the linear outline against an empty, spaceless background of course has echoes of the tremendous influence of Jugendstil graphic art. Without shading and without the slightest hint of a three-dimensional physicality, it is the pointed pencil that defines form, which seemingly flo-ats in isolation; there is not even any suggestion of the seating.
 The nude was one of Schiele’s favourite subjects, as is well known. Yet the insistent questioning of sexuality, often expressed in the blatant emphasis on sexual components, has diminished in this drawing. Indeed the subject matter is altogether secondary to the image’s formal qualities. The models are not individually characterized. Only the eyes of the central figure can be seen, as she rests her head on her left hand; the face of the model behind her is largely concealed.
By abandoning all psychological aspects, the two figures merge into an almost inseparable form and the ar-tist’s challenge was to find the appropriate positioning for this on the picture surface.

The depiction of a seated woman on the verso could be linked with some similar drawings of 1912.

Edwin Lachnit

Literatur: Jane Kallir, Egon Schiele, The Complete Works, New York 1990, S. 439, WVZ Nr. 796 und S. 669, WVZ Nr. 1103a. - Serge Sabarsky. Zeichnungen und Aquarelle des deutschen Expressionismus, Stuttgart 1990.



Aktueller Katalog
Band 15
30 31 32 33 34
ZORAN MUS... ARTUR NIK... EGON SCHI... EGON SCHI... EGON SCHI...