Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

III. Benefizauktion der Münchner Kindl Stiftung

Grußwort der Bürgermeisterin

Download im PDF
Grosser Erfolg der ...
 

Anbieter: Benefizauktion Münchner Kindl Stiftung, D-82205 München (Anfahrtsplan anzeigen)

Diese Benefizauktion fand bereits am 8. April 2008 statt!
Auktionator: Robert Ketterer
whiteBOX, Kultfabrik, Grafinger Str. 6, 81673 München

Katalog: Auktionskatalog / Archiv

Klassifizierung (Anbieter übergreifend):
Grafik
zeitgenössische Kunst (1945 - heute)
Landschaft

Art. Nr.: 29
Eduard Bargheer (1967)
Weiter suchen nach:
  eduard bargheer
  landschaft
  grafik
  kaltnadelradierung
  deutscher maler
  expressionismus
  sezession
  paul klee
  documenta
"Inselfrühe"

Kaltnadelradierung, 41,3 x 31,7
sign., ger., num: 226/255
Künstlerinfo im Textteil des Katalogs
Spender: Ketterer Kunst

Eduard Bargheer
(* 25. Dezember 1901 in Finkenwerder, Hamburg; † 1. Juli 1979 in Blankenese, Hamburg) war ein deutscher Maler. In seiner frühen Phase stand er dem Expressionismus nahe. Ernst Bargheer, damals 24 Jahre alt, übernahm die Vormundschaft für seine jüngeren Geschwister und drängte Eduard in eine Volksschullehrerausbildung. In diesen Jahren begann Eduard Bargheer seine künstlerische Ausbildung an der Kunstgewerbeschule Hamburg-Lerchenfeld, aber ebenso im intensiven Selbststudium, das er lebenslang fortsetzte. 1925 reiste Eduard Bargheer erstmalig nach Italien und hielt sich für längere Zeit in Florenz auf. Die tiefe Zuneigung zu Italien und seiner Kultur wurde zu einem lebensprägenden Thema. 1926 und 1927 folgten ausgedehnte Reisen nach Paris. 1928 baute Bargheer ein Atelier für sich am Westerdeich in Finkenwerder. 1929 wurde er Mitglied der Künstlervereinigung Hamburgische Sezession. In diese Zeit fallen auch die intensiven Kontakte mit den Kreisen um die Kunsthistoriker Aby Warburg und Erwin Panofsky. 1932/33 nutzte Bargheer ein Stipendium der Stadt Hamburg für einen mehrmonatigen Paris-Aufenthalt.1933 löste sich die Hamburger Secession aus eigenen Stücken auf, weil sie ihre jüdischen Mitglieder nicht - wie von den Nationalsozialisten gefordert - ausschließen wollte. 1935 begegnete Bargheer Paul Klee in der Schweiz. Im gleichen Jahr erwarb er eine kleine Fischerkate am Süllberg in Hamburg, die bis heute das Bargheer-Haus beherbergt. 1939 verlegte er seinen Wohnsitz nach Ischia. Im Jahr 1955 war Eduard Bargheer Teilnehmer der documenta 1 in Kassel, 1959 an der documenta II.
Schätzpreis: € 300,00



Auktionskatalog / Archiv
27 28 29 30 31
Helmut Ba... Florian Eduard Ba... Stefan Sz... Francis B...