Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »

Moderne I

 

Anbieter: Antiquariat Weinek, D-5020 Salzburg (Anfahrtsplan anzeigen)

Katalog: Literatur
Art. Nr.: 52
Borchardt, Rudolf
Pathetische Elegie.

Ein Gedicht. [Göttingen, 1901.] 8°.
o. Pag. [5 Bll.]. OBrosch. € 1.400,–
EA. WG II 3. Privatdruck. Mit einer eighd. Widmung Hugo von Hofmannsthal‘s an
Leopold Andrian, vom Verfasser in Auftrag gegeben. - Leichte Faltspur, leicht stockfleckig,
leichte Gbrsp., Seiten unaufgeschnitten. - Borchardt (1877 - 1945), studierte
1895-1901 in Berlin, Bonn und Göttingen klassische Philologie und Archäologie. Er
lebte, nach längeren Studienaufenthalten in Großbritannien, seit 1904 in Italien (Toskana).
1914 meldete er sich als Kriegsfreiwilliger, hielt sich 1918-22 in Deutschland
auf und kehrte nach Italien zurück. B., der einer jüdischen Kaufmannsfamilie entstammte,
die während der Befreiungskriege
zum Calvinismus
konvertierte, wurde 1944
von der Gestapo verhaftet und
nach Innsbruck gebracht. Er
entkam und hielt sich bis zu
seinem Tod in Trins (Tirol) auf.
Seit 1902 war er mit Hugo von
Hofmannsthal und Rudolf Alexander
Schröder befreundet. Er
gab u.a. die Anthologie Ewiger
Vorrat deutscher Poesie (1926)
heraus, schrieb Romane, Dramen,
Gedichte, Erzählungen
und Reden (Rede über Hofmannsthal,
1905). (DBE) - Selten,
mit seiner damaligen deutschen
Adresse.
Verkaufspreis: € 1.400,00



Literatur
50 51 52 53 54
Besant, A... Bilibin, ... Borchardt... Jahnn, Ha... Kafka, Franz