Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »
Home

Geschäftsführung

10 Jahre
Kunsthandel W.& K.

Ausstellungskatalog
Gustav KLIMT
Egon SCHIELE

Salzburg World
Fine Art Fair

Sie möchten verkaufen?

Künstlerbiographien
 

Anbieter: Wienerroither & Kohlbacher GmbH
Kunsthandel - Austrian Fine Art (neben dem Café Central)
, A-1010 Wien (Anfahrtsplan anzeigen)

Katalog: Band 12

Klassifizierung (Anbieter übergreifend):
Malerei
Moderne Kunst ca. 1890 - 1945
Bergwelt
Genre

Art. Nr.: 36
ALFONS WALDE Oberndorf 1891 – 1958 Kitzbühel
Weiter suchen nach:
  alfons walde
  bergwelt
  genre
  landschaft
WEIBER AM KIRCHWEG, 1930

Öl auf Karton, 53 x 47 cm
Signiert links unten: A. Walde
Verso: Klebeetikett: „Weiber am Kirchweg“ | Alfons | Walde | 1930 Kitzbühel, Tirol. Originalrahmen

Zwei Bäuerinnen in Tracht begegnen einander auf dem Kirchweg. Der in die geschlossene Schneedecke ausgetretene Weg führt zwischen zwei Stadeln zum breit gelagerten Gehöft im Hintergrund. Links davon erhebt sich die Kirche von Aurach. Die Szene wird formal und farblich von den beiden Frauen in kräftigem Kolorit der Tracht und von der atmosphärischen Schneelandschaft geprägt. Alfons Walde versteht es, den Menschen seines Lebensraumes mit der Raumkulisse der verschneiten Natur zu vereinen; das trägt zu seinem Ruhm als Schneemaler bei.
Licht- und Schattenbereiche verleihen der von der Wintersonne umfangenen Landschaft eine stark räumliche Dimension. Einfühlsam positioniert Walde die beiden Bäuerinnen wie zwei plastische Monumente und umfängt sie mit zartblauen Schattenpartien. Ihrer Monumentalität entsprechen die beiden seitlich an den Bildrand gerückten holzgezimmerten Stadel. Kulissenartig schieben sich im Hintergrund das Bauernhaus und das kleine Gotteshaus ein. Mit leicht aufgesetztem Pinsel akzentuiert Walde die hellblauen Schattenbereiche auf dem tief verschneiten Berghorizont. Eindrucksvoll dominieren das changierende Grün der Schürze und das Rot des Umhanges im Gegensatz zum Schwarz der Tracht.
Die sich beim Kirchgang begegnenden Frauen formuliert Walde bereits in seinem Motiv „Tiroler Bergdorf“ als staffageartige illustrative Beifügung („Auracher Kirchl“; G. Ammann, 2005, S. 273). Die klare Farbwahl ist bestimmend für die idyllische Wirkung des Genres. Alfons Walde hat sich darin als Interpret des bäuerlichen und städtischen Menschen im Alltag in der Berglandschaft im Raum um Kitzbühel manifestiert.

Gert Ammann

Literatur: Gert Ammann: Alfons Walde. 1891-1958. 5. Auflage. Innsbruck-Wien 2005. Vgl. Farbtafel S. 303 (spätere Variante), S. 180 (Etikett). – Kunst in Österreich – Österreichischer Almanach und Künstler-Adressbuch 1934. Leoben 1933. Farbabb. S. 100/101, abgebildet unter dem Titel „Weiber am Kirchgang“.


Band 12
33 35 36 37 38
EGON SCHI... EGON SCHI... ALFONS WA... ALFONS WA... ALFONS WA...