Stücksuche:
Bitte mind. 2 Zeichen eingeben. Weitere Suchmöglichkeiten »
Home

Geschäftsführung

10 Jahre
Kunsthandel W.& K.

Ausstellungskatalog
Gustav KLIMT
Egon SCHIELE

Salzburg World
Fine Art Fair

Sie möchten verkaufen?

Künstlerbiographien
 

Anbieter: Wienerroither & Kohlbacher GmbH
Kunsthandel - Austrian Fine Art (neben dem Café Central)
, A-1010 Wien (Anfahrtsplan anzeigen)

Katalog: Band 14
Art. Nr.: 26
EGON SCHIELE (Tulln 1890 – 1918 Wien)
Weiter suchen nach:
  egon schiele
  gouache
  aquarell
  bleistift
  fauteuil
  model
  jane kallir
SITZENDE FRAU MIT LANGEM HAAR IM ROSA UND GELBEM KLEID, 1911

Gouache, Aquarell und Bleistift auf Papier, 445 x 306 mm
Signiert und datiert Mitte rechts: EGON | SCHIELE | 1911
Provenienz: William H. Schab, New York. – Serge Sabarsky, New York. – Mr. und Mrs. Leigh B. Block
Ausstellungen: William H. Schab Gallery, New York 1967. – Art Center, Des Moines 1971

Egon Schieles Blatt einer sitzenden Frau mit langem Haar aus dem künstlerisch ersprießlichen Jahr 1911 markiert einen Wandel in der Aquarelltechnik. Hatte er die Kolorierung früher hauptsächlich zur Akzentuierung scharf linear umrissener Körperformen eingesetzt, so wird der Farbauftrag nun malerischer und flüssiger. Im Unterschied zur konventionellen Verwendung lasierender Wasserfarben, bei der jede Schicht erst trocknen muss, ehe weitergearbeitet werden kann, bedient sich Schiele jetzt einer „Nass in nass“–Technik, sodass die Farben ineinander verfließen und weiche, changierende Übergänge entstehen. Nichtsdestoweniger verzichtet er aber darauf, mit diesen Mitteln den Eindruck körperlicher Plastizität und eines räumlichen Volumens zu erzielen. Das kaum in seinen Einzelheiten zu erfassende Konglomerat aus Kleid, Haarlocken und Fauteuil erscheint als schillerndes, dekorativ anmutendes Gebilde, das die organische Struktur des Modells verschleiert. Lediglich das Gesicht und der mit zartem Strich definierte, V–förmig abgewinkelte Arm treten als isolierte Formelemente aus dem amorphen Farbgemenge hervor und verleihen der Darstellung den erforderlichen kompositorischen Halt.


SEATED WOMAN WITH LONG HAIR IN PINK AND YELLOW DRESS, 1911
Gouache, watercolour and pencil on paper, 445 x 306 mm
Signed and dated (centre right): EGON | SCHIELE | 1911
Provenance: William H. Schab, New York. – Serge Sabarsky, New York. – Mr. and Mrs. Leigh B. Block
Exhibitions: William H. Schab Gallery, New York 1967. – Art Center, Des Moines 1971

Egon Schiele’s painting of a seated woman with long hair from the prolific year of 1911 marks a change in his watercolour technique. While he had previously used colour mainly to accentuate the precisely outlined forms of the body, he has now applied the paint in a more painterly and fluid style. In contrast to the conventional watercolour technique of using transparent glazes, in which each layer has to dry first before proceeding, Schiele was now using a ‘wet in wet’ technique. The colours merge together creating soft, iridescent transitions. However, he does not use this technique to create the impression of physical three-dimensionality or spatial volume. The details merge in a conglomeration of dress, hair and armchair creating a shimmering, decorative form that obscures the model’s organic structure. It is only the face and the V-shape of the arm, defined by a delicate line, which stand out as independent forms from the amorphous mass of colour, giving the depiction the required compositional stability.

Edwin Lachnit

Literatur: Jane Kallir: Egon Schiele. The complete works. New York 1998, Abb. S. 447, WVZ Nr. 873.


Band 14
24 25 26 27 28
MAX OPPEN... EGON SCHI... EGON SCHI... EGON SCHI... EGON SCHI...